Wenn jemand Winnie Windelweich heißt, ist wohl anzunehmen, dass er sich wegen der drei W prädestiniert fühlt, das WWW mit seinen Ergüssen erfreuen zu müssen. Winnie Windelweich wohnt in Transvesting, ist 18 Jahre, Mitglied der Jungen Union und Gemeinderat. Über www.transvesting.de stellte er folgende Kritik ins Internet:

Satire aus Tuntenhausen

Rein zufällig stieß ich auf eine satirische Internetseite über die Gemeinde Tuntenhausen. Ein dort ansässiger Neubürger lässt sich über die Bevölkerung, Vereine und Parteien aus ( Ja, dort gibt es nicht nur die CSU). Ich halte die Satire nicht für besonders gelungen, eher sehr beleidigend. Wem es bei uns nicht paßt, kann ja wegziehen, oder?

Das Ganze nochmals, diesmal mit Kommentar

Satire aus Tuntenhausen
Rein zufällig stieß ich auf eine satirische Internetseite über die Gemeinde Tuntenhausen.

Die Seite geht handelt eindeutig von Transvesting. Kann Winnie nicht lesen? Oder ist er auch dem Fake aufgesessen?

Ein dort ansässiger Neubürger

Was soll die Charakterisierung "Neubürger"? Soll damit ausgedrückt werden, dass neu zugezogene Bürger weniger Rechte haben, dass sie erstmal den Mund zu halten haben, dass sie sich erstmal bei der CSU und in der Kirche sehen lassen müssen, dass sie erstmal einen Rausch von einem Bierzelt nach hause getragen haben müssen, bis sie ihre Meinung kund tun dürfen?
Ich wohne seit 18 Jahren in der Gemeinde und lege aber als Demokrat darauf keinen Wert. Trotzdem kann ich mir die böse Bemerkung nicht verkneifen, dass ich schon in der Gemeinde ansässig war, als Winnie Windelweich noch in die selbigen schiss.

lässt sich über die Bevölkerung, Vereine und Parteien aus.

eben nicht, wie bereits betont.

(Ja, dort gibt es nicht nur die CSU).

Das ist der Dorn im Auge des jungen Unionlers: es gibt andere Parteien als die CSU. Da werden alte Ordnungen über den Haufen geworfen, da wird an gewachsenen Strukturen gezweifelt, da muckt jemand auf ...

Ich halte die Satire nicht für besonders gelungen,

Man kann nachvollziehen, dass einem Jungspund der CSU diese Seite nicht gefällt

eher sehr beleidigend.

Ich lasse mich nicht über Tuntenhausen sondern über Transvesting aus. Wenn die Satire aus der Luft gegriffen ist und so nicht stimmt, braucht sich niemand beleidigt fühlen. Und sollte jemand glauben, so kleingeistig zu sein, wie es geschildert wird, dann wird er schon einen Grund dazu haben. Niemand wird dazu gedrängt, sich wieder zu erkennen.

Wem es bei uns nicht paßt, kann ja wegziehen, oder?

Winnie Windelweich ist also der Meinung, dass niemand in Tuntenhausen wohnen soll, wenn es ihm nicht gefällt. Dieses Demokratieverständnis ist wohl nötig, um bei der Union Karriere zu machen. Das heißt wohl, es darf nur der nach Bayern ziehen, der für die CSU ist. Gibt es hier keine Wahlen, darf man hier nicht mit demokratischen Mitteln (so weit informiert, gehört die Meinungsfreiheit auch dazu) dazu beitragen, dass sich Verhältnisse ändern? Soll es hingenommen werden, dass Leute, die sich dafür einsetzen, mit Repressionen rechnen müssen? Nachdem Winnie Windelweich also der Meinung ist, dass Leute mit dem Bedürfnis nach Verbesserungen aus ihrer Heimat wegziehen sollen, gehört er vielleicht auch zu den Leuten, die durch Vandalismus Andersdenkende aus der Gemeinde vertreiben wollen.

Winnie Windelweich ging eine Mail zu, die etwa den gleichen Inhalt wie der Kommentar hatte. Seit dieser Zeit ist seine Internetseite für die Allgemeinheit nicht zugänglich. Er verbreitet aber nach wie vor die Unwahrheit, indem er behauptet, auf der Transvesting-Seite seien Bilder von Tuntenhausener Bürger zu sehen.

Offensichtlich hat sich Winnie Windelweich ins finstere Rattenloch zurückgezogen, um von dort aus bei Seinesgleichen, bei Leuten mit seinem geistigen Horizont, Gift zu spritzen und um unkontrolliert Unwahrheiten verbreiten zu können.

Die einzige Gelegenheit, bei denen er noch in Erscheinung tritt, ist bei Schulbällen, wo er stark alkoholisiert seine Mitschülerinnen handgreiflich von seiner politischen Weltanschauung überzeugen will.
Winnie Windelweich Wer sich ins
Rattenloch zurückzieht,
mutiert zur Ratte.

Aktualisierung:

Inzwischen ist Winnie Windelweich zur AfD gewechselt und ist Landesvorsitzender der dortigen Jugendorganisation. Inzwischen hat er bundesweit traurige Berühmtheit erlangt:

Mit dem Zitat "Wir haben uns mittlerweile so viele Massen an jungen Männern ins Land geholt, dass uns auch die Frauen ausgehen werden!" hat er es sogar in die Heute-Show geschafft.

Die Männer, die Winnie hier meit, sind Flüchtlinge, die ohne Geld, ohne Job, ohne Wohnung und ohne Fahrzeug nach Deutschland kommen. Wenn Winnie befürchtet, gegen diese Männer bei den Frauen keine Chance zu haben, dann muss es schon sehr, sehr schlecht um ihn bestellt sein. Kann natürlich auch sein, dass Frauen auf Kotzbrocken wie Winnie nicht stehen. Und wenn für Männer wie Winnie keine Frauen übrig bleiben, kann das für die evolutionäre Entwicklung des Menschen nur von Vorteil sein.

Hauptseite